Angebot merken

„Inselhüpfen“ am Rande des Atlantiks

Schottlands Westküste mit Hebriden

Glaubt man der Wetterstatistik, dann zählen die Monate April, Mai und Juni in Schottland zu den niederschlagsärmesten des Jahres. Besser könnten die äußeren Bedingungen für eine Schottlandreise, die ein Erlebnis besonderer Art verspricht, kaum sein. Das Hauptaugenmerk dieser Reise liegt auf dem Besuch der drei Inseln Mull, Iona und Skye, die zu der Inselgruppe der Inneren Hebriden gehören. Die unberührten Inseln vor der Nordwestküste Schottlands sind wegen ihres milden Klimas, der vielfältigen Landschaft und ihrer reichen Geschichte bekannt und beliebt. So sind auf den Inseln der Inneren Hebriden zahlreiche Artefakte und Felsstrukturen aus prähistorischeren Zeiten zu finden. Die berühmteste Insel der Inneren Hebriden ist Skye, bekannt für ihre einzigartige, durch Steinformationen geprägte Landschaft. Ähn- liche abenteuerliche Naturerlebnisse hat Mull zu bieten und ruhige Abgeschiedenheit findet man auf der winzigen Insel Iona, die als spirituelles Zentrum Schottlands gilt, von dem sich das Christentum in die Highlands verbreitet hat. Zum Abschluss der Reise besuchen Sie die schottische Hauptstadt Edinburgh, eine der großartigsten Städte Europas.

„Inselhüpfen“ am Rande des Atlantiks

Schottlands Westküste mit Hebriden

Reiseart
Studien- und Rundreisen
Zielgebiet
Großbritannien
Reiseverlauf:

1. Tag: Anreise nach Rotterdam, wo Sie am Abend an Bord eines Fährschiffs der Reederei P&O Northsea Ferries gehen. Abendessen und Übernachtung.

2. Tag: Am Morgen legt das Fährschiff im Hafen von Hull an. Die Fahrtroute Richtung Norden führt vorbei an der einstigen Handelsmetropole Leeds in West Yorkshire und passiert im Westen den Yorkshire Dales Nationalpark. Über Carlisle und den legendären schottischen Grenzort Gretna Green geht es durch die westlichen Lowlands nach Glasgow. Hier erwartet Sie bereits ein Stadtführer, der viel aus der Geschichte und Gegenwart der größten Stadt Schottlands zu berichten weiß, die im 18. und 19. Jahrhundert ein überaus wohlhabenden Handels- und Schiffbauzentrum war. Ihre Übernachtung ist in einem schönen Hotel an der Clydebank, am Stadtrand von Glasgow gebucht.

3. Tag: Die Fahrtstrecke führt weiter durch die spektakuläre Landschaft des Westens, zunächst vorbei am Ufer des vielbesungenen Loch Lomond und durch den Trossachs Nationalpark. Weiter geht es durch das südwestliche Hochland von Argyll und Bute, Heimat des berühmten Clan Campbell. Die Straße führt am Loch Fyne entlang, einem Meeresarm, der sich fjordähnlich ins Landesinnere erstreckt. In Lochghilpead zweigt die Straße Richtung Oban ab. Nach wenigen Kilometern gelangt man in das Tal von Kilmartin, das wegen seiner Grabhügel, Steinkreise und Festungen ein Brennpunkt der prähistorischen Kultur und deshalb besonders sehenswert ist. Ziel ist die geschäftige Hafenstadt Oban, wo Sie zweimal übernachten werden.

4. Tag: Heute unternehmen Sie von Oban aus einen Ausflug zu den Inseln Mull und Iona. Mit der Fähre setzen Sie über nach Craignure auf der Insel Mull über. Von hier geht es auf landschaftlich reizvoller Strecke zum Fähranleger von Fionnphort und hinüber auf die kleine Insel Iona mit ihrer berühmten Abtei. Hier befinden sich Grabstätten früherer Könige und Oberhäupter schottischer Clans. Am späten Nachmittag geht es dann über Fionnphort und die Insel Mull wieder zurück aufs schottische Festland nach Oban.

5. Tag: Von Oban aus geht es zunächst in westlicher Richtung vorbei am Loch Etive und Loch Awe. Bei Tyndrum biegt die Straße nach Norden ab und nach wenigen Kilometern kommen Sie in die wilde Schönheit des Rannoch Moor, eine der wenigen unberührten Landschaften der schottischen Highlands. Weiter geht es in das „Tal der Tränen“ – das Hochlandtal von Glen Coe. Hier ereignete sich Ende des 17. Jahrhunderts eine der großen Tragödien in der schottischen Geschichte, das vom englischen König befohlene Massaker am Macdonald Clan. Glen Coe nur mit dem tragischen Vorfall zu verbinden, wird seiner Schönheit jedoch nicht gerecht. Das Tal bietet eine einzigartige Berglandschaft, sozusagen der Brenner-Pass der Schotten, die Verbindungsstraße zwischen dem Südosten und der nördlichen Westküste. Tagesziel ist ein malerisch zu Füßen des 1343 Meter hohen Ben Nevis und unmittelbar an den Schleusen des Kaledonischen Kanals („Neptune´s Staircase“) gelegenes Hotel am Ortsrand von Fort William. Hier werden Sie zwei Nächte bleiben.

6. Tag: Am Morgen geht es auf der spektakulären Road to the Isles, teilweise parallel zu den Gleisen der West Highland Eisenbahn nach Mallaig. Dabei passieren Sie den Glenfinnan-Viadukt, bekannt geworden durch den hier lang dampfenden Hogwarts Express aus den Harry Potter-Filmen. In Mallaig legt die Fähre zur Überfahrt auf die Insel Skye ab. Die wunderschöne Insel Skye wird jeden Besucher, der einen Fuß auf sie setzt, in ihren Bann ziehen. Die Insel ist einzigartig und lädt dazu ein, sich an der Schönheit und Einzigartigkeit unserer Erde zu erfreuen. Nach der Ankunft in Armadale/Skye führt die Fahrt strecke zunächst zum Dunvegan Castle, der Trutzburg des MacLeod Clans, mit sehenswertem Garten, und anschließend weiter in die Insel-„Hauptstadt“ Portree. Der Name Portree kommt aus dem Gälischen und bedeutet „Hafen des Königs“. Die kleine Stadt ist der Mittelpunkt des Lebens auf der Insel und teilt diese in eine Nord- und Südhälfte. Über die Skye-Brücke und Kyle of Lochalsh führt der Weg zurück nach Fort William an einem weiteren bekannten Fotomotiv vorbei: Eilean Donan Castle.

7. Tag: Von Fort William geht es am Fuß der imposanten Grampian Mountains vorbei über Dalwhinnie zum Blair Castle. Das vom 15.-19. Jahrhundert erbaute Schloss im schottischen Baronialstil gehört dem (inzwischen) 12. Duke of Atholl. Der Herzog befehligt eine Privattruppe, die Atholl Highlanders. Auch wenn die Truppe des Herzog nur noch an jedem letzten Sonntag im Mai paradiert, so bläst doch zweimal täglich ein malerisch gekleideter Atholl Highlander vor der großzügigen Erkerfront von Blair Castle auf dem Dudelsack. Über Pitlochry und Perth geht es schließlich nach Edinburgh. Auf dem Weg dorthin überqueren Sie auf einer der größten Hängebrücken der Welt noch den Firth of Forth. In Edinburgh werden Sie im Zentrum der Stadt zweimal übernachten.

8. Tag: Bei der Stadtführung in Edinburgh zeigt man Ihnen die Haupt-sehenswürdigkeiten der schottischen Hauptstadt. Edinburgh Castle thront vergleichbar mit der Akropolis über der Stadt; somit verwundert der Beiname „Athen des Nordens“ nicht. Ihre Rundfahrt führt durch die georgianische „Neustadt“ und die Altstadt mit der Royal Mile, die den Palast von Hollyrood, wo die englische Königin wohnt, wenn sie in Edinburgh zu Besuch ist, mit der Burg verbindet. Nutzen Sie am Nachmittag die Freizeit zum individuellen Besichtigen, Bummeln, Shoppen usw. Genießen Sie die schöne Stadt Edinburgh.

9. Tag: Bye-bye Edinburgh. Die Fahrtstrecke zum Fährhafen Newcastle führt durch die reizvolle schottisch-nordenglische Grenzregion der Scottish Borders. Am späten Nachmittag legt das Fährschiff ab Richtung europäisches Festland.

10. Tag: Nach der Ankunft in Amsterdam-Ijmuiden geht es auch schon auf direktem Weg zurück in die Heimatorte.

Karte

Termine | Preise | Onlinebuchung

Schottland
Gute Mittelklasse

10 Tage
ab 1698,00 €

Buchungspaket
07.06. - 16.06.2020 (Schottland)
10 Tage
Doppelzimmer
Belegung: 2 Erwachsene
1698,00 €
07.06. - 16.06.2020 (Schottland)
10 Tage
Einzelzimmer
Belegung: 1 Erwachsener
2083,00 €
10Tage
1698,00 € Doppelzimmer
Jetzt Buchen

Unsere Leistungen:

  • Busfahrt
  • 2 Nacht-Fährfahrten in 2-Bett-Innenkabinen DU/WC (Hinfahrt Rotterdam – Hull mit P&O Northsea Ferries, Rückfahrt mit DFDS Newcastle – Amsterdam – Ijmuiden) jeweils Frühstück und Abendessen an Bord
  • 7x Übernachtung / Halbpens. in Schottland
  • Stadtführungen in Glasgow und Edinburgh
  • Besuch einer Whisky-Destillerie mit Verkostung
  • Alle Rundfahrten und Besichtigungen wie beschrieben
  • Reiseleitung: Birgitt Vothknecht
  • Info-Mappe mit Reiseführer

© Hänschen's Reisedienst - Detmolder Studienreisen Hans Küster

Kontaktadressen

Blätterkatalog

 

seit-ueber-60-jahre